Naturwaldreservat "Schwappelbruch", Forstamt Soonwald

(Nature forest reserve "Schwappelbruch", forest district Soonwald)

 
Größe: 22 ha  
Wuchsgebiet: Hunsrück  
Wuchsbezirk: Soonwald  
Geologie: Unterdevon (Quarzite, Tonschiefer)  
Boden: Pseudogley, lehmiger Schluff bis schluffiger Lehm  
Nährstoffhaushalt: mesotroph  
Standorteinheit: S m 2 g  
Höhenlage: 500 - 520 m ü.NN  
Exposition: SO  
Neigung: 02°  
Niederschläge: 750 – 950 mmJ  
Temperatur (Jahresmittel): 7 °C  
Baumartenzusammensetzung    
- in Kernfläche 1 (1996): 45% Hainbuche, 18% Schwarzerle, 15% Stieleiche, 11% Bergahorn, 7% Esche, 2% Moorbirke, 2% Birkenarten  
- in Kernfläche 2 (1982): 60% Schwarzerle , 23% Hainbuche, 11% Stieleiche, 6 % Moorbirke,  
- im Naturwaldreservat (1996): 30% Stieleiche, 25% Erle, 25% Hainbuche, 15% Birke, 5% Bergahorn  
Baumartenalter (2007): StEi 201j., Erl 167j., HBu 182j., Bi 167j., BAh 216jährig  
natürliche Waldgesellschaft: Stieleichen-Hainbuchenwald (Stellario-Carpinetum), Erlen-und Eschen-Quellbach-und Quellsumpfwald (Blechno-Alnetum); LUWG: BAbi, SB (BAbi ist falsche Angabe in hpnV-Karte!!!)  
Jahr d. Stillleg./Ausweisung: 1982 / 2004  
waldkundliche Aufnahme(n) 1982 (Uni Göttingen)  
- Kernfläche 1: 1996, 2007  
- Kernfläche 2: 1996, 2007  
weitere Untersuchungen: 1984 Vegetationsaufnahme und Bodenuntersuchung  
Zielsetzungen: Erhaltung, natürliche Entwicklung und Erforschung der natürlichen Dynamik eines submontanen, mischbaumartenreichen Stieleichen-Hainbu chenwaldes mit Übergängen zu Erlen- und Eschen-Quellbach- und –Quellsumpfwald sowie zu Buchen-(Eichenwald) auf pseudovergleyten Schlufflehmen des Unterdevons im Soonwald. Schutzzweck ist die Erhaltung, natürliche Entwicklung und Erforschung dieser für den Soonwald typischen Wälder.
 

 

 
 

 

 

Ansprechpartner:
Helmut Adam, helmut.adam(at)wald-rlp.de, Telefon: +49-6131-884-268-158